Oświęcim, Gedenkstätte Auschwitz

Das Mahnmal besteht aus einer schwarzen, steinernen Steele auf einem Sockel, die vor einer roten Backsteinwand mit einem Schornstein steht. In der Wand sind zwei Fensternischen mit den Gedenkinschriften eingelassen, die dort auf Deutsch und Polnisch angebracht sind. Die Steele selbst ist auch beschriftet.

Die deutsche Übersetzung der Inschrift auf der Steele lautet:

„Gedenkstätte für die toten Sinti:
In diesem KZ Lager Auschwitz-Birkenau wurden in der Hitlerzeit von 1940–1945 viele tausende Sinti – Männer, Frauen und Kinder grauenhaft gequält, vergast und totgeschlagen.
In ewigem Gedenken für meinen Vater Karischen und meine Mutter Setta und meine Schwester Wirza und meine Tochter Natali
Vincenz Rose“

KARTE

Lackenbach, Ritzingerstraße/Berggasse

Das Denkmal in Lackenbach soll nicht nur an die Deportationen der Sinti und Roma erinnern, sondern auch an deren Alltagsleben, wenn sie beim Bau von Straßen helfen mussten und sich bei der mühevollen Bearbeitung der riesigen Steine oft zu Tode schufteten. Um dies auch im Mahnmal wieder zuspiegeln, wurden auf bewusst unregelmäßig verlegte Steinplatten verschiedenartigste Formen erstarrter Basaltsteine geschichtet. Diese unbehauenen Steinblöcke sollen die körperliche Schwerstarbeit symbolisieren, die für das Herauslösen, Transportieren und Verlegen des Straßenbaumaterials notwendig war. Das ganze Steinensemble sollte noch mit einer Grünbepflanzung abgerundet werden, die für das Weiterleben (während und nach dem Krieg) steht.
Mit der Aufstellung des Denkmals im Kreuzungsbereich der ansteigenden Ritzingerstraße, steht es nicht einmal 200 Meter entfernt von dem damaligen Standort des Zigeunerlagers.

KARTE

Würzburg, Paradeplatz

Das Mahnmal der Stadt besteht aus einem Metallwürfel, der in einer Metallhalterung drehbar ist. Auf zwei Würfelseiten ist in Deutsch und in Romanes der oben genannte Schriftzug aufgebracht. Eine dritte Seite bringt einen Hinweis auf die städtischen Berufsschulen, die das Denkmal erstellt haben.

KARTE

Wiesbaden, Bahnhofstraße

Der Standort des Mahnmals symbolisiert den Platz, über den die 119 (oder mehr) deportierten Sinti und Roma auf ihrem Weg zum Bahnhof und in die Vernichtung gehen mussten. Das Denkmal ist ein wuchtiger Sandsteinblock mit zwei Reliefs:
Höhe: 2 Meter, Länge: 4 Meter, Breite: 1,40 Meter.
Unter dieser schweren Last gehen Frauen, Kinder und Männer symbolisch dem Untergang, der Unterdrückung und Ermordung entgegen. Die historischen Zusammenhänge werden auf einer Tafel dargestellt.

KARTE

Stuttgart, Büchsenstraße

Mahnmal im ehemaligen Polzeigefängnis.

KARTE

Solingen, Potshauserstraße

Höhe: 2,20 Meter, Gewicht: 200 Kilo. Das Mahnmal besteht aus zwei Stelen aus Stahl, in denen zwei Eisenbahnschienen stecken. Sie sind mit Stacheldraht umwickelt, von welchem Blut zu tropfen scheint. Das Blut wird symbolisiert durch zwei große Glasstücke, in die rote Farbe eingeschmolzen ist.

Das Denkmal steht in der Straße, in der sich früher die Baracken befanden, wo die Solinger Sinti und Roma zwangsweise einquartiert worden sind.

KARTE

Schweinfurt, Alter Friedhof

Ein Mahnmal im Schweinfurter Stadtpark „Alter Friedhof“

KARTE

Köln, Kennedy Ufer

Das Mahnmal bildet eine etwa zwei Meter hohe Wand in rotem Ziegelstein, die die Architektur der benachbarten Messehallen zitiert. Es steht unmittelbar am Deutzer Rheinufer vor dem Messeturm und trägt auf einer Metalltafel die oben genannte Inschrift.

KARTE

Düsseldorf, Alter Hafen

Das Mahnmal im Alten Hafen besteht aus einem Abguss der von Otto Pankok geschaffenen Skulptur der „Ehra“, die in den Dreißiger Jahren im Zigeunerlager am Höherweg gelebt und das Konzentrationslager überlebt hat. Zudem ist an der Gedenkstätte eine erläuternde Tafel angebracht.

KARTE

Berlin, Scheidemannstraße

Das Mahnmal besteht aus einem Brunnen („See der Erinnerung“) mit einer versenkbaren Stele. Um die Wasserfläche herum sind Steinplatten mit Namen der Konzentrations- und Vernichtungslager, in denen Sinti und Roma inhaftiert waren, gruppiert. Ergänzende Tafeln informieren in Form einer Chronologie über die wichtigsten Stationen des Verfolgungsprozesses.

KARTE