Wiesbaden, Bahnhofstraße

Der Standort des Mahnmals symbolisiert den Platz, über den die 119 (oder mehr) deportierten Sinti und Roma auf ihrem Weg zum Bahnhof und in die Vernichtung gehen mussten. Das Denkmal ist ein wuchtiger Sandsteinblock mit zwei Reliefs:
Höhe: 2 Meter, Länge: 4 Meter, Breite: 1,40 Meter.
Unter dieser schweren Last gehen Frauen, Kinder und Männer symbolisch dem Untergang, der Unterdrückung und Ermordung entgegen. Die historischen Zusammenhänge werden auf einer Tafel dargestellt.

KARTE

Stuttgart, Nordbahnhof

Vom alten Güterbahnhof sind noch einige Gleise und Prellböcke erhalten. Auf der umgebenden Mauer sind die Namen von über 2600 von hier aus deportierten Opfer des Nationalsozialismus (sowohl Jüdinnen und Juden als auch Sinti und Roma) verzeichnet. Auf Tafeln wird über die Geschichte des Orts und der Deportationen informiert.

KARTE

Mulfingen, Unterer Bach

Aus der Gemeinschaft dieses Heimes wurden am 9. Mai 1944 die hier lebenden 39 Sinti-Kinder herausgerissen und in das KZ Auschwitz deportiert – nur 4 Kinder überlebten.

Zur Erinnerung an die Opfer.“

Es folgen die Namen der Kinder.                                                                                                             

  Der oben genannte Text der Gedenktafel stand schon vorher an einer Wand im Innern des Hauses. Nach Renovierungsarbeiten wurde die Gedenktafel außen am Gebäude selbst angebracht.

KARTE

Hannover, Heisterbergallee

Der Gedenkstein hat seinen Platz vor dem ehemaligen Gestapo-Gefängnis in Ahlem gefunden, aus dem genau 52 Jahre vor der Einweihung des Mahnmals mehr als 250 hannoversche Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden.

Zudem wurde im März 1995 in den Kellerräumen, in denen sich von 1943 bis 1945 die Gefängniszellen befanden, ein Gedenkraum eingerichtet, in dem die Namen von über 4.000 Opfern aus den ehemaligen Regierungsbezirken Hannover und Hildesheim, darunter auch deutsche Sinti, aufgeführt sind.

KARTE

Hanau, Am Markt

Gedenktafel für die deportierten und ermordeten Hanauer Sinti und Roma.

KARTE