2.5. 1782 bis 1848

1782. Joseph II. von Ungarn, Sohn von Kaiserin Maria Theresa, erlässt ein Edikt mit 59 Punkten, in dem er seine Politik wiederholt: Unterricht für Kinder und obligatorischer Besuch von heiligen Messen; Romani Sprache, Kleidung und Musik sind verboten. In Ungarn werden 200 Roma des Kannibalismus beschuldigt und angeklagt.



1783. Die spanische Gesetzgebung wiederholt frühere Befehle. Gitano Kleidung, Lebensart und Sprache sind verboten, und Ansiedlung ist obligatorisch innerhalb von neunzig Tagen. Der Name Gitano wird verboten und muss von allen offiziellen Dokumenten entfernt werden. Restriktionen für Handwerk und Aufenthaltsort von Gitanos werden erleichtert. Nichtbefolgung der Restriktionen wird mit Brandmarkung bestraft. Wiederholungstäter werden “zum Tode, ohne Einspruch” verurteilt.

Heinrich Grellmann von der Universität Göttingen schreibt Die Zigeuner. Mit Bezug auf die Arbeiten vorheriger Autoren bezeichnet er Indien als ursprüngliches Heimatland der Zigeuner aufgrund ihrer Sprache.

Spätes 18. Jahrhundert. Graf Orlov von Russland organisiert den ersten Romani Chor, geleitet von Ivan Sokolov. Die Chormitglieder werden aus seinen Romani Leibeigenen ausgewählt.
Frühes 19. Jahrhundert. Zigeunerjagden, sog. Heidenjachten, sind ein verbreiteter und populärer Sport in Deutschland.



1802. Der Präfekt des Départment Basses Pyrenees in Frankreich erlässt einen Befehl, “das Land von Zigeunern zu reinigen.”



1803. Napoleon Bonaparte verbietet den Aufenthalt von Roma in Frankreich. Kinder, Frauen und Alte werden ins Armenhaus gesteckt. Junge Männer wird die Wahl gelassen, zur Armee oder zur Marine zu gehen. Erwachsene Männer werden zur Zwangsarbeit geschickt.



1807. Graf Orlov von Russland lässt die Künstler seines Romani Chors frei und sie werden der erste professionelle Chor Russlands. Zur Gruppe gehört die berühmte Stepanida Soldatova.



1811. Trinity Cooper, ein 13jähriges Zigeunermädchen, verlangt für sich und ihre zwei Brüder den Zutritt zu einer Wohlfahrtsschule für Straßenkinder in Clapham, nahe London. Sie werden schließlich zugelassen.



1816. John Hoyland, ein Quäker, schreibt das erste ernsthafte Buch, das eine bessere Behandlung der Zigeuner in England verlangt. Es folgen diverse Wohlfahrtsprojekte; aber viele Zigeuner werden als Kriminelle nach Australien deportiert.



1822. Im Vereinigten Königreich wird der Turnpike Act eingeführt. Zigeunern, die am Straßenrand campieren, wird eine Geldstrafe auferlegt.



1830er Jahre. Die ersten Holzplanwagen mit Pferdegespann für Zigeuner werden in England entwickelt.



1830. Behörden in Nordhausen, Deutschland, entfernen Roma Kinder von ihren Familien um sie zusammen mit Nicht-Romakindern in Pflegeheime zu stecken.



1834. Der Gouverneur von Wallachia, Alexander Ghica, befreit alle staatlichen Sklaven.



1837. George Borrow übersetzt das Lukas-Evangelium in Romani.



1842. Mikhail Sturdza, der hospodar von Moldawien, befreit alle staatlichen Sklaven; allerdings ist der Privatbesitz von Romani Sklaven in Wallachia und Moldawien immer noch erlaubt.



1844. Die moldawische Kirche befreit ihre Romani Sklaven.



1847. Die wallachsche Kirche befreit ihre Romani Sklaven.'



1848. Freilassung von Leibeigenen (einschließlich Roma) in Transsylvanien.

Deutsch