2.5. 1745 bis 1782

1745. Gitanos in Spanien müssen innerhalb von zwei Wochen an festgelegten Orten ansiedeln. Die Strafe für Nichtbefolgung lautet Exekution. “Es ist legal, auf sie zu feuern um ihr Leben zu nehmen.” Die Kirchen bieten nicht länger Asyl an. Bewaffneten Truppen wird befohlen, die Ländereien zu durchkämmen.



1748. Alle schwedischen Gesetze, die Zigeuner betreffen, werden in ein Gesetz integriert, um weitere Immigration zu vermeiden und alle Roma zur Ansiedlung zu zwingen.



1749. Das Jahr der “großen Zigeuner-Zusammentreibung” in Spanien. Gitanos werden in “die Schlechten und die Guten” aufgeteilt aufgrund von Befragungen und Zeugenberichten. Für die “Schlechten” ist die Bestrafung öffentliche Zwangsarbeit. Flüchtige werden erhängt. Mutterlose Mädchen werden ins Armenhaus geschickt oder in den Dienst von “ehrlichen” Familien. Ältere Mädchen und Ehefrauen von verurteilten Männern mit Kindern unter sieben Jahre werden “in christlicher Lehre und der heiligen Furcht vor Gott” erzogen und in Fabriken geschickt.



1753-54. Stephan Valyi, ein ungarischer Student an der Universität von Leyden, entdeckt die Panjabi Wurzeln der Romani-Sprache durch den Vergleich von 1000 Wörtern gesprochen von drei Studenten aus Malabar mit den Roma aus Raab nahe seiner Heimatstadt.



1759. Roma werden aus St. Petersburg, Russland, verbannt.



1761. Maria Theresa, Kaiserin von Ungarn, erlässt die ersten Gesetze in Europa zur Ansiedlung und Reformierung, oder Assimilierung, von Roma, die als “neue Ungarn” bezeichnet werden.



1763.
Im Österreich-ungarischen Kaiserreich bringt Székely von Doba die Entdeckungen von Pastor Stephan Valyi über die indischen Ursprünge der Roma in der Ausgabe der Wiener Zeitung vom 6. November erstmals ans Licht der akademischen Öffentlichkeit.



1764. Allen Vagabunden und Wanderern wird in Frankreich erneut gesetzlich der Aufenthalt verboten. Erwachsene Männer werden zu drei Jahren Galeerenhaft verurteilt. Alle anderen werden für drei Jahre ins Armenhaus gesteckt, bevor man ihnen die Möglichkeit einer festen Behausung und Handwerks gibt. Wiederholte Vergehen von Männern werden mit neun Jahren auf den Galeeren bestraft, und vermehrte Vergehen mit lebenslanger Haft.



1764-1827. János Bihari, ein Rom Komponist und Kapellmeister, macht “ungarische Tanzmusik” populär.



1773. Im Dezember befiehlt Maria Theresa, Kaiserin von Ungarn, dass alle Romani Kinder in der Pfalz von Pressburg und in Fahlendorf ihren Eltern genommen werden. Sie werden in ein weit entferntes Dorf gebracht und an Bauern für ein Jahresgehalt von 12-18 Gulden vergeben. Die meisten Kinder rennen davon und zurück zu ihren Familien, die in die Berge flüchten oder in der Prärie verschwinden.



1776. Constantin, Prinz von Moldawien, verbietet Ehen mit Roma.



1780. Englische Anti-Zigeuner-Gesetze werden von diesem Datum an schrittweise, aber nicht vollständig aufgehoben.



1782. Joseph II. von Ungarn, Sohn von Kaiserin Maria Theresa, erlässt ein Edikt mit 59 Punkten, in dem er seine Politik wiederholt: Unterricht für Kinder und obligatorischer Besuch von heiligen Messen; Romani Sprache, Kleidung und Musik sind verboten. In Ungarn werden 200 Roma des Kannibalismus beschuldigt und angeklagt.



 

Deutsch