1.12. Zusammenfassung der Roma früh Geschichte



Wenn wir unsere
Vorurteile nicht besiegen, besiegen unsere Vorurteile uns.

 

Mahmoud von Ghazna
und die Ghaznawiden Dynastie

Herrscher über das zweitgrößte islamische
Reich der Geschichte



Das Reich der Ghaznawiden begann mit Mahmoud von Ghazna, der
als Sohn einer Sklaven- und Soldaten-Familie aufwuchs und
sich schon früh für das Militär Interessierte.
1005 wurde von ihm der unabhängige Militärstaat
der Ghaznawiden gegründet, weitgehend auf dem heutigen
Territorium Afghanistans.

Gleich
zu Anfang müssen wir festhalten, dass die Roma von Mahmoud
von Ghazna nicht als einzige homogene Gruppe verschleppt wurden.
Es gab über 17 lange Jahre regelmässige Verschleppungen
von bis zu 50.000 Personen auf einmal.

Nun müssen wir auch davon ausgehen das die Sklavenarmeen
nur dezimiert überlebten und über die jeweiligen
Besitzenden Territorien verteilt waren.

Einige Gruppen der Roma verblieben, in Pakistan, Afghanistan,
Irak, Iran und Indien.

Andere hatten die Möglichkeit aus zerbrechenden
Reichen zu flüchten und sich anderen Reichen anzuschliessen
oder auch als Sklaven gehalten zu werden.

Die Roma fanden nach den Ghaznawiden in verschiedenen Reichen
Platz:

1. Die Mameluken

2. Die Rum Seldschuken

3. Die Sklavendynastien

4. Czresam

Die größte
Gruppe fand Zuflucht und Assimilation im Rum Seldschuken

Reich, das später, wie auch das Reich der Mameluken und
Czresam in das Osmanische Reich übergingen.

Die Geschichtsschreibung
der Region hat leider keinen Platz für die Rolle der
Roma gefunden. Das ist leider nicht verwunderlich, da die
Geschichte immer von den Gewinnern geschrieben wurde, und
Roma waren nie die Sieger, höchstens ein Werkzeug der
Sieger.

Es stellt auch ein Problem dar, dass viele Archive
mit historischen Dokumenten und Gegenständen, die auf
die Roma verweisen könnten, wohl durch die zahlreichen
Konflikte in der Region vernichtet wurden. Vergleiche die
Verluste historischer Dokumente und Gegenstände nach
der Anarchie im Irak im Jahre 2003.

Merke:

Die Roma,
Ihre Geschichte und ihr Schicksal sind von den politischen
Entwicklungen in Gesamteuropa stärker geprägt worden,
als die irgendeines anderen Volkes. Denn nie hatten die Roma
einen eigenen Staat oder eine eigene Regierung, die sich für
ihre Belange einsetzte. Während Hunderttausende Roma
und Sinti den Kriegen zwischen den europäischen Staaten
zum Opfer fielen, haben sie selbst nie einem anderen Volk
den Krieg erklärt.

Deutsch